Drohendes Ende des Bahnhofreisebüros Wipkingen

Die SBB hat letzte Woche bekannt gegeben, das Stationshaltermodell per Ende 2017 aufzugeben. Dies dürfte das Ende des Bahnhofreisebüros Wipkingen bedeuten, das seit über 20 Jahren fester Bestandteil des Quartiers ist. Die SP 10 ist sehr besorgt über diese Entwicklung. Sie unterstützt deshalb die Petition zum Erhalt des Stationshaltermodells und ruft die SBB auf, den Entscheid rückgängig zu machen.

Die SBB kündigt auf Ende 2017 alle Vertriebskanäle über Dritte, so auch mit den privaten Stationshaltern. Der Entscheid betrifft unter anderem das Bahnhofreisebüro Wipkingen, das seit Jahren Billette und Abos auf Provisionsbasis verkauft, aber auch kostenlos Reiseauskünfte erteilt und somit echten Service Public bietet. Dies bedeutet das Ende einer Wipkinger Institution, die mit dem Billettschalter und den vielfältigen weiteren Dienstleistungen zu einem unverzichtbaren Bestandteil des Quartierlebens geworden ist und auch für die angrenzenden Quartiere grosse Bedeutung hat.

Diese Entwicklung stellt für das ÖV-Angebot in Wipkingen ein weiterer herber Schlag dar, nachdem der ZVV das S-Bahn-Angebot 2013 bereits auf den Halbstundentakt reduziert hatte. Die SP 10 fordert die SBB deshalb auf, den Entscheid zu überdenken und das Stationshaltermodell auch nach 2017 weiterzuführen. Sie ruft die Bevölkerung dazu auf, eine entsprechende Petition zu unterschreiben (online unter www.stationshalter-ade.ch), um den SBB zu demonstrieren, wie wichtig der Erhalt des Bahnhofreisebüros Wipkingen ist.

> Jetzt Petition unterschreiben!